Einfluss osteopathischer Techniken auf den Heilungsverlauf einer Hüftreifestörung (Dysplasie) im Säuglingsalter

Title

Einfluss osteopathischer Techniken auf den Heilungsverlauf einer Hüftreifestörung (Dysplasie) im Säuglingsalter

Title

Einfluss osteopathischer Techniken auf den Heilungsverlauf einer Hüftreifestörung (Dysplasie) im Säuglingsalter

Author(s)

Remmele R. Weiss R.

Abstract

not availiable

Abstract

Studienziel:
Das Studienziel ist der Therapievergleich zwischen der konservativen Dysplasiebehandlung bei Säuglingen und einer zusätzlichen Behandlung mit osteopathischen Techniken.

Studiendesign:
Es wurde eine Interventionsstudie gewählt, die eine einfach randomisierte
Gruppeneinteilung vornahm.

Setting:
Von August 1998 bis Dezember 1999 wurden 1623 Säuglinge innerhalb der 1.
Lebenswoche mittels Ultraschall auf Hüftdysplasie untersucht.

Patienten:
62 Säuglinge bildeten die Ultraschallkategorie II a + / - nach Graf. Davon fanden sich 52 Elternpaare bereit, die Hüftentwicklung mit entsprechender Therapie kontrollieren zu lassen.
25 Säuglinge wurden nur breit gewickelt und alle 4 Wochen bis zur 12. Woche sonographisch kontrolliert. Die anderen 29 Säuglinge wurden zusätzlich mit osteopathischen Techniken behandelt.

Hauptzielparameter:
Die Untersuchung wurde mit einem Ultraschallgerät der Marke Siemens Modell Sonoline Prima durchgeführt. Es standen sowohl ein 7,5 MH als auch ein 5,0 MH Linearschallkopf zur Verfügung. Gemessen wurde der Alpha-Winkel gemäß der Graf'schen Empfehlung für Kinder von der Geburt bis circa zum 8. Lebensmonat.

Ergebnis:
Es wurde weder in zeitlicher, noch in qualitativer Hinsicht ein statistisch signifikanter Unterschied in der Hüftreifung zwischen den zwei Gruppen festgestellt.

Fazit:

a.) Die gewählte Hüftreifestörung Typ II a + / - hat eine hohe Potenz zur Selbstheilung.
b.) Die angewendeten osteopathischen Techniken könnten sich im Vergleich zu einer ganzheitlichen osteopathischen Behandlung als nicht ausreichend erweisen.
Es empfiehlt sich deshalb, in einer neuen Studie Hüftreifestörungen ab Typ II b ganzheitlich osteopathisch zu behandeln.

Abschließende Betrachtung: Erst rückblickend wird der erhebliche Arbeits- und Zeitaufwand der Studie ersichtlich. So wurden in 16 Monaten 1623 Säuglinge und somit 3246 Hüften sonographiert. Davon wurden letztendlich 197 Kontrollsonographien und 162 osteopathische Behandlungen in die Studie aufgenommen.

presented at

Date Accepted

2002

Date Submitted

1.10.2005 00:00:00

Type

randomized_controlled_trial

Language

German

Number of pages

0

Submitted by:

102

Pub-Identifier

13303

Inst-Identifier

1231

Keywords

Osteopathic Treatment,Infant Newborn,Hip Dysplasia

Recommended

0

Item sets